Startseite / Männergesundheit / Prostatabeschwerden bei Männern mittleren Alters

Prostatabeschwerden bei Männern mittleren Alters

Prostatabeschwerden

Prostatabeschwerden treten meist ab dem 50 Lebensjahr auf

Prostatabeschwerden, wie sie infolge einer gutartigen Prostata-Vergrößerung entstehen können, sind bei Männern mittleren und fortgeschrittenen Alters keine Seltenheit. Durch die sich langsam entwickelnde BPH – Benigne Prostata-Hyperplasie -, wie eine Vergrößerung der Prostata im medizinischen Fachbereich auch genannt wird, kommt es bei Männern dabei stets zu Problemen beim Wasserlassen, die sich auch schmerzhaft auswirken können, sofern die Beschwerden unbehandelt bleiben. Verantwortlich für solche Probleme ist eine durch den Wachstum bedingte Einengung der ableitenden Harnwege.

Die typischen Beschwerden der Prostata im Alter

Ein anhaltendes Prostatawachstum zeigt sich bei Männern in der Regel zuerst durch einen langsam schwächer werdenden Harnstrahl. Dieser kann ein erstes Anzeichen dafür sein, dass die ableitenden Harnwege nach und nach durch die Prostata eingeengt werden. Nach einem Toilettengang ensteht bei vielen Männern zudem auch das Gefühl, dass die Blase nicht richtig entleert werden konnte – die Folge kann ein zunehmender Harndrang sein. Eine weitere Folge der BPH können Schmerzen sein, die sich vor allem beim Wasserlassen zeigen. Sollte dieser Punkt erreicht sein, ist ein Besuch beim Arzt dringend erforderlich, da hier mit Medikamenten gegen die Prostatabeschwerden vorgegangen werden kann.

Mindern die Beschwerden auch die tägliche Lebensqualität, ist ebenfalls zu einem Arztbesuch zu raten. Darüber hinaus ist ein Besuch beim Arzt auch empfehlenswert, wenn es darum geht, zu klären ob die Prostatabeschwerden möglicherweise durch eine gutartige Wucherung verursacht werden.

Ärztliche Hilfe bei zu starken Prostatabeschwerden

Sollten Sie einen Arztbesuch in Erwägung ziehen, hat dieser natürlich einige Möglichkeiten, um durch eine angemessene Behandlung die Beschwerden der Prostata zu lindern. Dabei sollten Sie vorab bedenken, dass sich der Arzt von Ihnen genau schildern lassen wird, wie die Beschwerden bei Ihnen ausgeprägt sind. Das bedeutet, dass er auf einen standardisierten Fragenkatalog zurück greifen kann, um die Prostatabeschwerden richtig einordnen zu können. Sollten sich dabei nicht alle Fragen klären lassen oder nicht aufschlussreich genug geklärt sein, kann der Arzt auch auf eine digitale Rektaluntersuchung übergehen. Dabei lässt sich feststellen, ob und inwiefern die Prostata vergrößert ist.

Wichtig ist für den Arzt auch, die Ursachen des Prostatawachstums auszumachen. Dabei ist das Ausmaß des Wachstums jedoch nicht immer ein Kriterium für das Ausmaß der Beschwerden. Einige Männer mit leicht gewachsener Prostata können dabei ähnliche Schmerzen beim Wasserlassen haben, wie Männer mit stark angewachsener Prostata. Auch der umgekehrte Fall ist hierbei denkbar. Ein anderer ausschlaggebender Aspekt scheint jedoch leichtes oder starkes Übergewicht zu sein. Daher empfiehlt es sich auch, das Übergewicht zu reduzieren oder bestmöglich zu kontrollieren.

Pflanzliche Extrakte aus der Apotheke:

Neben dem Besuch beim Arzt haben Betroffene natürlich auch die Möglichkeit, selbst etwas gegen Prostatabeschwerden zu unternehmen – und das rezeptfrei. Bei leichten Beschwerden können pflanzliche Extrakte aus der Apotheke helfen. Inhaltsstoffe aus Kürbiskernen oder Roggenpollen können beispielsweise eine leichte Linderung bringen. Auch durch Extrakte der Brennesselwurzel kann die Blasenfunktion gestärkt werden. Zu guter letzt kann auch ein angemessenes Blasentraining mit Übungen für den Beckenboden bewirken, dass der Harndrang besser gesteuert werden kann.



Autoren & Experte:
Wissenschaftlicher Beirat: Prof. Dr. med. Hermann Eichstädt, Berlin. Facharzt Innere Medizin & Kardiologie, Lebenszeitprofessor i.R. der Charité Berlin. Geschäftsführender Vorstand der Berlin- brandenburgischen Gesellschaft für Herz- und Kreislauferkrankungen e.V.
Journalist: Horst K. Berghäuser
Heilpraktiker: Felix Teske

Literatur, Quellen und Verweise:
Rationelle Diagnostik und Therapie in der Inneren Medizin
Thieme Verlag
Praktische Labordiagnostik - Lehrbuch zur Laboratoriumsmedizin, klinischen Chemie und Hämatologie
Grönemeyers Buch der Gesundheit
Hallesche Krankenversicherung

Letzte Änderungen auf dieser Seite fanden am 18.03.2019 statt.


Top