Startseite / Schmerzen / Schmerzen durch Haut- und Gewebeverletzung

Schmerzen durch Haut- und Gewebeverletzung

Haut- und Gewebeverletzung
Urheber: franky242 / 123RF Standard-Bild

Was man alles unter Haut- und Gewebeverletzung versteht

Wenn man von Haut- oder Gewebeverletzungen spricht, ist damit immer eine Verletzung des Bindegewebes, der Muskeln oder des Nervengewebes gemeint. Solche Verletzungen können durch unterschiedliche Einwirkungen zu Stande gekommen sein. Sie können schwerer oder leichterer Natur sein. Oft ist eine ärztliche Behandlung notwendig, allerdings können kleinere Verletzungen auch spontan wieder heilen. Schmerzen durch Haut- und Gewebeverletzung gehören zu häufigen gesundheitlichen Problemen. Auch Schürfwunden, wie sie vor allem bei Kindern sehr häufig anzutreffen sind, gehören in die Kategorie der Hautverletzungen, wie auch Schnitte an Fingern, Bisswunden, Verbrennungen und vieles mehr. Hautverletzungen passieren schnell aber heilen in den meisten Fällen auch sehr schnell wieder. Da die Haut das größte menschliche Organ ist, sie umfasst ungefähr zwei Quadratmeter, sind solche Verletzungen auch oft anzutreffen.

Die verschiedenen Schichten, die Oberhaut, welche aus nachwachsenden Zellen besteht, die Lederhaut, in dieser finden sich die Nerven und sind verantwortlich für die Festigkeit der Haut, die Unterhaut ist die letzte Hautschicht und besteht aus Binde- und Fettgewebe und gleicht die Wärmeregulierung aus. Während Hautverletzungen überall auftreten können, zieht man sich Verletzungen des Gewebes sehr häufig bei der Ausübung von Sport zu, wie zum Beispiel Muskelzerrungen, Prellungen und anderes. Solche Verletzungen sollten je nach Schweregrad durch einen Arzt behandelt werden. Stauchungen, Zerrungen und Prellungen gehören zu den schmerzhafteren und langwierigen Verletzungsarten. Bei Kindern heilen solche Verletzungen in der Regel schneller als bei Erwachsenen, da gerade die Knochen sich schneller wieder erholen und falls notwendig zusammen wachsen können.

Es gibt viele Behandlungsmöglichkeiten

Schmerzen, welche durch Hautverletzungen entstehen, können meistens mit wenig Aufwand und effizient behandelt werden. So reichte es in der Regel aus, bei kleinen Schürfungen oder Schnittwunden mit einer heilenden Salbe zu behandeln. Es sei denn, die Schnittverletzung ist tief, dann ist ein Arztbesuch erforderlich. Auch kleine Wunden können Schmerzen verursachen und sind oft stärker als größere Hautbeschädigungen. Natürlich kommt es darauf an, an welcher Stelle sich die Verletzung befindet. Schmerzen durch Haut- und Gewebeverletzung können zum Teil auch auf natürlichem Weg sehr erfolgreich behandelt werden. Es muss ebenfalls abgewogen werden, ob die Behandlung durch den Arzt durchgeführt werden kann, oder ob man selber etwas gegen die Verletzung und die daraus entstehenden Schmerzen tun kann. In jedem Fall ist es wichtig, wenn eine Verletzung längere Zeit keine Besserung zeigt, den Arzt zu konsultieren.

Denn wenn zu lange nicht oder falsch behandelt wird, kann sich eine Heilung oft über einen langen Zeitraum hinausziehen und die Schmerzen können auch schon mal zu weiteren gesundheitlichen Einschränkungen führen. Bei allen offenen und blutenden Verletzungen sollte die Wunde erst mal desinfiziert werden. In den meisten Hausapotheken finden sich viele Mittelchen, welche zur Behandlung kleinerer Wunden erfolgreich angewendet werden können. So unter anderem auch selber hergestellte Kamilleblütenlösungen zeigen oft eine erfolgreiche und entzündungshemmende Wirkung. Wenn aber in einer Wunde einen Fremdkörper ist, oder man von einem Hund gebissen wurde, sollte der Arzt aufgesucht werden, genauso, wenn nach einigen Tagen keine Besserung feststellbar ist oder sich die Wunde entzündet. Denn in diesen Fällen besteht die Gefahr einer Blutvergiftung. Aber im Großen und Ganzen ist zu festzuhalten, dass man Schmerzen durch Haut- und Gewebeverletzung mit Hausmittelchen in den Griff bekommen kann.

Heilungschancen bei Haut- und Gewebeverletzung

Die Chance auf eine vollständige Heilung von unterschiedlichen Verletzungen ist in der Regel sehr gut. Gerade bei Wunden der Haut, welche gereinigt wurde, kann schon nach kurzer Zeit eine Besserung festgestellt werden. Auch eine Gewebeverletzung erholt sich im Normalfall gut, wenn das Trauma von einem Arzt behandelt wurde, wird dieser unter Umständen eine Schonung der betroffenen Stelle verordnen oder andere Maßnahmen, welche man einhalten sollte. Befolgt man die Verordnungen und versucht man selber das Möglichste zu tun, werden Schmerzen durch Haut- und Gewebeverletzung bald wieder der Vergangenheit angehören. Wenn zudem beiHautverletzungen darauf geachtet wird, dass die Haut gepflegt wird, entstehen selten Narben, welche dann nach längerer Zeit auf eine Verletzung hindeuten könnte, so wird man nicht immer wieder an diese Verletzung erinnert.



Autoren & Experte:
Wissenschaftlicher Beirat: Prof. Dr. med. Hermann Eichstädt, Berlin. Facharzt Innere Medizin & Kardiologie, Lebenszeitprofessor i.R. der Charité Berlin. Geschäftsführender Vorstand der Berlin- brandenburgischen Gesellschaft für Herz- und Kreislauferkrankungen e.V.
Journalist: Horst K. Berghäuser
Heilpraktiker: Felix Teske

Literatur, Quellen und Verweise:
Rationelle Diagnostik und Therapie in der Inneren Medizin
Thieme Verlag
Praktische Labordiagnostik - Lehrbuch zur Laboratoriumsmedizin, klinischen Chemie und Hämatologie
Grönemeyers Buch der Gesundheit
Hallesche Krankenversicherung

Letzte Änderungen auf dieser Seite fanden am 18.03.2019 statt.


Top